· 

Jiddu Krishnamurti und der Besuch auf der anderen Ebene

Wachtraum oder auch Luzides Träumen

Werden Träume genannt, in denen man genau weiß man träumt und doch ist es so als wäre alles unglaublich echt..oder ist es das? Für mich ist es eine Nachtoderfahrung.

Zu diesen Erfahrungen zählen wir alles unerklärlichen Ereignisse nach dem Tod eines geliebten Menschen. Bereits im Buch der Rebecka wurden diese Phänomene  zum Beispiel genannt: Flackerndes Licht, elektrische Geräte wie der Fernseher, Video Geräte und der Computer spielen verrückt, Musik im Radio, all das sind nur einige Ereignisse, die uns in einer sehr sensiblen Zeit wie der Trauer, passieren können. Doch auch das Luzide träumen gehört dazu.

Wie sehr alles miteinander verbunden ist erkenne ich aus dem folgenden Ereignis. Jiddu Krishnamurti war/ist ein indischer Lehrmeister, dessen Lehren in den 1980ziger Jahren sehr große Verbreitung erfuhr. 

 

In einem Fall eines Wachtraums ging ich mit meinem indischen Freund (Der übrigens noch am Leben ist, uns verbinden viele spirituelle Ereignisse) durch ein Haus mit vielen Zimmern. Durch die großen Öffnungen kann ich sehen, wer dort wohnt. Mir kommen die Gesichter zwar bekannt vor, aber auch im Traum habe ich diese Gesichtsausblendung. Ich muss in meinem Kopf kramen, mein Freund gibt mir einen Tipp. Es sind alles alte Freunde aus dem Theater, die bereits gegangen sind.

Plötzlich erkenne ich sie und wir grüßen uns ohne Worte.

Als wir weiter kommen, auf eine große Fläche finden wir auch dort Menschen, die wir kennen. Auch sie sind Gegangene und ich wundere mich warum sie noch nicht im Haus sind.

An dieser Stelle wache ich auf, bin verloren und muss mich erst einmal orientieren.

 

Ich erinnere Euch: Meinen indischen Freund kennt ihr aus dem Buch. Seine Feinfühligkeit ist auch deshalb so ausgeprägt, weil er vor vielen Jahren von mir sein erstes Buch von Jiddu Krishnamurti bekam. Seitdem befasst er sich mit diesen Lehren.

 

Seid mir wohl gesonnen Eure Evelyn Sjövall

Kommentar schreiben

Kommentare: 0